\"\"
Bereits zum 13. Mal in Folge konnte der TFBÖ die Garlando World Championship Series nach Österreich bringen, diesmal in die Bundeshauptstadt Wien. Mit knapp 500 TeilnehmerInnen aus ca. 25 Nationen war sie ein rekordverdächtiger Erfolg.

Von 10. bis 12. Juli wurden an 3 Bewerbstagen mehrere Tausend Begegnungen ausgetragen. Neben den normalen WCS-Bewerben wurde auch noch die European Championsleague veranstaltet. Auch wenn es die Organisatoren zwar vor einige Herausforderungen stellte war es ein extrem spannender und stimmungsvoller Event mit starker österreichischer Beteiligung.

 

Bei den Herren belegte das oberösterreichische Team TFC Twisters Schönering den 9. Rang und die Lokalmatadoren des TFC Kellerkinder erkämpfte sich den 3. Platz und somit die Bronze Medaille. Bei den Damen konnte sich die Sportunion Zugfabrik im Penalty schießen knapp nicht durchsetzen und\"\" beendete den Bewerb am 5. Rang. Die Titelverteidiger aus dem letzten Jahr, Team Hotshots aus Graz, sind souverän ins Finale eingezogen und lieferten sich dort einen wahren Krimi mit dem Team aus Berlin. Auch bei ihnen ging es in die Verlängerung und nach dem 20. Penalty mussten sie sich leider geschlagen geben und mit Silber begnügen. Eine wirklich starke Leistung und wir freuen uns schon jetzt auf die Revanche im nächsten Jahr.

Im Offenen Einzel konnte Kevin Hundstorfer seinen Titel aus dem letzten Jahr nicht verteidigen, er musste sich im rein österreichischen Finale gegen Benjamin Willfort geschlagen geben. Mit Benni Willfort haben wir einen absolut verdienten Sieger, der sich nach einer starken Saison mit diesem Titel nun selbst gekrönt hat. Auf dem 3. Platz landete Martin Dousa aus Tschechien.

\"\"Das Finale im Offenen Doppel bestritten die Österreicher Kevin Hundstorfer/Vladimir Drabik gegen Géza Kiss/Tamás Csige (HUN). Zu unserer Freude ging der Titel auch in diesem Bewerb an Österreich. Auf Rang drei beendeten Jakub Ziencikiewicz (POL)/Yannik Hansen (GER) den Bewerb. Knapp neben dem Podest auf dem 5. Platz landeten die starken Österreicher Phillip Kucera/Alexander Lukas sowie Branislav Kovacevic mit seinem deutschen Partner.
\"\"
Im Damen-Einzel mussten sich die sonst so erfolgsverwöhnten Österreicherinnen diesmal geschlagen geben. Die Medaillen gingen an Ekaterina Atanasova (Gold) aus Bulgarien, Cindy Kubiatowicz (Silber) aus der Schweiz und Blagovesta Gerova (Bronze) ebenfalls aus Bulgarien. Die rot-weiß-rote Fahne wurde von Angelika Lukschander mit dem 5. Platz allerdings trotzdem hoch gehalten.

Im Damen Doppel überzeugten Noémi Takács (HUN)/Cindy Kubiatowicz (SUI) vor Marina Tabakovic/Karen Scheuer aus Österreich. Auf dem 3. Platz landeten Ekaterina Atanasova (BUL)/Lilly Andres (GER). Die Medaillen knapp verpasst haben aus österreichischer Sicht Christina Ciuban/Regina Schüller und die Vorjahresgewinnerinnen Verena Rohrer mit Partnerin Melissa Mosser die beide den 5. Platz belegten.

\"\"Das Junioren-Einzel gewann Martin Felder aus der Schweiz vor Timur Gimranov aus Russland und Vojtech Holub. Knapp geschlagen mussten sich die Österreicher Lukas Mayerhofer (Rang 4) und Dorjee Lobsang (Platz 5) geben.

Im Junioren-Doppel war es dafür umso erfreulicher, das Podium war komplett in rot-weiß-roter Hand. Julian Pretzmann und Alexander Winter holten sich den Titel vor Dorjee Lobsang und Pascal Domig. Den 3. Platz holten sich unsere Nachwachsstars aus Salzburg Jonas und Elias Schossleitner.

\"\"Der Sieg im Senioren-Einzel ging diesmal an unseren Nachbarn Deutschland. Alexander Paschin holt sich vor dem Lokalmatador Christian Auer und seinem deutschen Kollegen Detlef Freitag den Titel in der Kategorie ‚Über 50‘.

Im Senioren-Doppel siegten, wie auch schon im letzten Jahr, Detlef Freitag/Heinz Kiessling (GER) vor Christian Auer/Peter Swoboda (AUT). Auf dem 3. Platz landeten Gottfried Hahn/Alexander Gaal ebenfalls aus Österreich.
\"\"
Das Mixed Doppel ging dieses Jahr an die starken Ungarn Géza Kiss/Tamara Jedlicska, den 2. Platz holten sich Kevin Hundstorfer/Sophie Jobstmann vor Andreas Gruber und seiner deutschen Partnerin Irma Del Grosso.



\"\"
Und auch in den Kategorie-Doppeln konnten einige Österreicher beweisen was sie können. Im Pro Doppel gewinnen Oliver Vilim/Winfried Neuhaus vor ihren österreichischen Kollegen Benjamin Willfort/Christian Gruber.

Das SemiPro Doppel konnten David Csar/Maximilian Humer vor Claus Scherer/Florian Neuhold für sich entscheiden.

Und im Rookie Doppel ergatterte Severin Dumanli mit Partner Muhammet Kilic die Silbermedaille.

 

VIELEN DANK an all jene die dazu beigetragen haben dieses Turnier doch noch möglich zu machen und ein Danke an die SpielerInnen-Community, die den kurzfristigen Locationwechsel so positiv aufgenommen hat und uns mit dem Spieleransturm weiter motiviert hat.
\"\"\"\"\"\"

Wir freuen uns auf eine Neuauflage 2016!