Bericht World Cup 2019

Autorin: Astrid Franz

Während der ersten Juli Tage ging es in Murcia, Spanien, nicht nur wegen des Wetters heiß her.

Männer, Damen, Senioren und Junioren kämpfen in diversen Bewerben um die begehrten Multitable Weltmeistertitel.

Bereits am Dienstag konnten wir uns über die ersten Medaillen freuen.

 

 

Im Mixed Doppel mussten sich Daniel Burmetler, der noch in der Juniorenkategorie antreten darf, und Verena Rohrer nur den Siegern aus Frankreich geschlagen geben und sicherten sich die ausgezeichnete Silbermedaille.

Im 2Leg U 16 Doppel konnten Jan Kurz und Laurin Breuer überraschen und beendeten den neuen Bewerb gleich mit der Bronzemedaille.

 

Nach und nach trafen immer mehr Österreicher in Murcia ein, denn am Mittwoch standen die Classic und Rollerball Doppel am Plan. Der Rollerballbewerb war zum warm Spielen ganz nett, wird aber nicht als der neue Lieblingsbewerb unserer Nation im Gedächtnis bleiben.

Im Classic Doppel hingegen wurde wieder fleißig gekämpft und am Ende konnten sich Daniel und Stefan Burmetler im Classic U19 Doppel zu den neuen Weltmeistern küren. Tag 2 und die erste Goldene geholt!

Am Donnerstag standen dann die Einzelbewerbe am Tagesplan. Nach vielen spannenden Spielen gab es dann vorallem bei den österreichischen Damen jede Menge zu jubeln. Im Finale trafen Sophie Jobstmann und Marina Tabakovic aufeinander und sorgten demnach für 2 weitere österreichische Medaillen. Gold ging, wie vor 4 Jahren, an Marina Tabakovic. Sophie belohnte ihre starken Leistungen mit dem Vizeweltmeistertitel.

Am Freitag stand dann alles im Zeichen der Doppel und auch hier konnten wir auf das Doppel Burmetler/Burmetler zählen. Im U19 Doppel zogen Stefan und Daniel bis ins Finale, dort mussten sie sich dann aber den starken Deutschen Handschuh/Klaffke geschlagen geben. Wir freuen uns aber natürlich trotzdem über die tolle Silbermedaille.

 

Samstag und Sonntag ging es dann nur noch um die Teambewerbe.

Österreich stellte in allen Kategorien (Damen, Herren, Junioren und Senioren) ein Team und kämpfte Samstags um die Qualifikation in die Hauptrunde.

Das Junioren und Seniorenteam konnte sich nach erfolgreich abgeschlossener Qualifikation ausruhen und musste er am Sonntag weiterspielen.

Die Damen beendete die Qualifiaktion nach zwei Siegen und einer knappen Niederlage 40:39 auf Rang 6 und spielten die erste Runde gegen das Team aus Slovenien. Wie schon in der Vorrunde konnten sich das österreichische Team durchsetzen und sich auf den nächsten Gegner Frankreich vorbereiten.

Das Herrenteam hatte keine leichte Qualifikationsgruppe und konnte leider keinen Sieg erzielen. Das bedeutete, dass sie in die Relegation um den Abstieg mussten. Leider stand am Sonntag dann fest, dass man den Klassenerhalt nicht geschafft hat.

 

Die Junioren bestritten am Sonntag das Viertelfinale gegen Belgien wo sie sich klar mit 40:13 durchsetzten, im Anschluss spielten sie im Halbfinale gegen Portugal auch hier konnten unsere Nachwuchstalente einen klaren Sieg einfahren 40:25. Im Finale wartete dann das deutsche Team, das sich leider gegen unsere jungen Helden durchsetzen konnte. Gratulation zu Silber!!

Unser Seniorenteam startetet aufgrund der Qualifikationsplatzierung mit einem Freilos ins Single KO. Im Viertelfinale traf man aber leider zu früh auf den späteren Weltmeister Deutschland, unsere Senioren unterlagen mit 30:40. Trotzdem möchten wir auch hier gratulieren, ihr seid eine sympathische Truppe die zu einer tollen Einheit zusammengewachsen ist!

 

Die Damen starteten den Sonntag mit dem Viertelfinale gegen Frankreich und konnten sich für die letzten beiden Niederlagen revanchieren. Mit 40:30 fiel das Ergebnis doch klarer aus als erhofft. Im Halbfinale wartete bereits das Team USA, gegen das man in der Vorrunde 40:39 verloren hatte. Die Amerikanerin legten im Spiel um den Finaleinzug noch einen Gang zu und besiegten Österreich mit 30:40. Im Spiel um Platz 3 traf man auf die schweizer Mädls die es gegen Ende hin nochmal spannend machten. Im Endeffekt konnte sich das österrechische Team aber die verdiente Bronzemedaille sichern!

Herzlichen Glückwünsch!

Der TFBÖ bedankt sich bei allen 38 österreichischen Teilnehmern und gratuliert jedem Einzelnen zu seinen Erfolgen.