Benjamin Willfort vertritt Österreich und Europa

Das "Hall of Fame Classics", ein Groß-Tischfußball-Turnier in Las Vegas, ist Austragungsort des ITSF Masters und dem ITSF InterContinental Cup. Genau hier tritt Benjamin Willfort für Österreich und auch Europa an. Mehr als Grund genug für den Tischfußballbund Österreich Benjamin für ein Interview zu besuchen...

 TFBÖ: Benni, für dich geht es nächste Woche über den großen Teich in die Vereinigten Staaten. Du hast dich als einer von den 16 besten Männern im Einzel qualifiziert um beim ITSF Masters anzutreten und beim ITSF InterContinental Cup (ICC) das Team Europa zu vertreten. Für dich ist es ja nicht die erste Reise in die Staaten und du hast dort auch schon große Erfolge feiern können. Im Pro Einzel 2017 bei der Tornado World Championships of professional Foosball Hast du sogar gewinnen können. Was unterscheidet das typische Tischfußballturnier in den USA von einem in Europa oder etwa in Österreich?

Benni: Ich würde sagen vor allem die Spieler. Dort ist viel mehr Emotion zu spüren – an und auch abseits des Tisches. Die Finalspiele werden auch besser in Szene gesetzt und durch die emotionalen Spieler macht es unglaublich Spaß bei vielen Begegnungen als Zuschauer dabei zu sein. Die Emotionen gehen auch in alle Richtungen. Deutlich öfter bekommst du während dem Spiel ein „nice shot“ von deinem Gegner zu hören. Wenn du ein Spiel gewinnst gönnt dir dein Kontrahent auch oft den Sieg. Von deinem Gegner nachdem er verloren hat zu hören, dass du gut gespielt hast – das passiert in Europa doch eher selten.

TFBÖ: Wie wird das dort ablaufen? Multitableformat? Und nimmst du als Heimtisch Garlando?

Benni: Ja, Multitableformat. Ich werde als Heimtisch Garlando wählen. Tornado macht mir eigentlich mehr Spaß aber gegen die Amerikaner hast du auf dem Tisch einfach kaum eine Chance. Mit Garlando rechne ich mir die höchsten Gewinnchancen aus.

TFBÖ: Wie fühlt es sich an als einer der besten Spieler der Welt zu solch einem Turnier geladen zu werden?

Benni: Ziemlich cool! Ich fühle mich echt geehrt, dass ich in dem Team mitspielen kann. Die Chance durch mein Hobby nach Las Vegas zu fliegen und ein Teil davon sein zu können – fühlt sich richtig gut an.

TFBÖ: Du spielst dort mit jenen Spielern für das Team Europa, die bei den großen Turnieren deine schärfsten Konkurrenten sind. Wie denkst du wird da die Teamchemie das Zünglein an der Waage sein?

Benni: Die Amerikaner sind ja quasi das Nationalteam. Bei uns ist es eine Auswahl der besten Spieler aus Europa. Wir werden als Team zusammenarbeiten und ich denke jeder ist professionell genug die Rivalität beiseite zu schieben. Eine richtige Teamchemie aufzubauen wird sehr schwer. Und das wäre wichtig um auch eine Chance auf den Sieg zu haben.

TFBÖ: Denkst du wird es zum Traumfinale Europa gegen USA kommen? Auf dem Papier sollten diese beiden Teams ja die Favoriten sein.

Benni: Ich kenne die anderen Teams nicht wirklich. Ich gehe aber davon aus, dass die anderen jetzt nicht so einen riesen Sprung gemacht haben. Also wäre ein Finale Europa gegen die USA durchaus denkbar.

TFBÖ: Wie hast du dich auf dieses Turnier vorbereitet und wird es vor Ort noch die ein oder andere Trainingssession mit deinen neuen Teamkameraden geben?

Benni: Ich habe am Anfang der Vorbereitung sehr viel Tornado trainiert. Es findet im Anschluss ein reines Tornado Turnier statt. Dann habe ich den Fokus auf Garlando gelegt und in letzter Zeit war es Multitabletraining. Also immer einen Satz pro Tisch auf 3 verschiedenen Tischen.

TFBÖ: Auf welchen Tischen fühlst du dich am stärksten?

Benni: Ich würde sagen Garlando, Bonzini und Tornado sind meine stärksten Tische. Auf Tornado gibt es dort 3 überstarke Spieler. Auf Bonzini sind es einige mehr. Vom Gefühl her würde ich sagen auf Garlando musst du deutlich besser sein als dein Gegner um zu dominieren und einen klaren Sieg zu feiern. Deswegen werde ich jetzt vor dem Abflug meinen Fokus wieder auf meinen Heimtisch legen. Früher hat es oft gereicht auf deinem Heimtisch gut zu spielen und im 5. Satz 1-2 gute Bälle zu spielen. Ich möchte dort aber nicht immer in einen 5. Satz müssen.

TFBÖ: Was erwartest du dir von diesem Turnier? Sowohl beim Masters als auch beim InterContinental Cup?

Benni: Viel hängt von der Auslosung ab und auch auf welchem Tisch ein Spiel startet. In der Theorie kann ich es auch gewinnen aber ich freue mich einfach gegen die besten Spieler der Welt zu spielen. Deswegen betreibe ich diesen Sport. Ich möchte gegen die Stärksten der Welt in einer Drucksituation antreten. Um die Frage zu beantworten: Ins Geld, also unter die ersten 3, zu kommen wäre schon toll. Beim Tornado Turnier möchte ich gegen einen Pro Master spielen und ihn schlagen - soweit kommen wie möglich und wieder gegen den besten Einzelspieler Tony Spredeman antreten. Das ist das Ziel. Vielleicht kann ich ihn ja dann auch ein bisschen ärgern.

TFBÖ: Wir halten dir jedenfalls alle die Daumen und wir sind mächtig stolz auf dich! Schön dass du Österreich vertrittst! Der TFBÖ wird dein Antreten auch finanziell unterstützen.

Benni: Vielen Dank für die Unterstützung. Darüber freue ich mich wirklich sehr. Ich werde mein Bestes geben.

Team Europa

  • Benjamin Willfort (Österreich)
  • Felix Droese (Deutschland)
  • Frédéric Collignon (Belgien)
  • Giuliano Bentivoglio (Belgien)
  • Miguel Dos Santos Lote (Frankreich)
  • Pascal Salzgeber (Schweiz)
  • Robert Atha (Großbritannien)
  • Thomas Haas (Deutschland)
  • Yannick Correia (Luxemburg)

Mehr Infos: http://itsf-world.com oder https://www.tablesoccer.org